close

Unterschied zwischen einer hebel und pumpe espresso maschine

Veröffentlicht am: 06.05.2019 10:24:38
Kategorien : General

Unterschied zwischen einer hebel und pumpe espresso maschine

Unterschied zwischen einer hebel und pumpe espresso maschine

Als Erstes vergleichen wir das Prinzip der Brühgruppen einer Hebel-Maschine und einer pumpenbetriebenen Maschine.

Die Hebel-Espressomaschine wurde nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1948 von Achille Gaggia in Mailand erfunden. Diese Erfindung ebnete den Weg für eine völlig neue Art der Kaffeezubereitung. Seit dieser Zeit blieb das Prinzip der Hebel-Espressomaschinen weitgehend unverändert.

  • Der Körper der Hebel-Brühgruppe wurde aus Messingguss hergestellt, um die Temperaturstabilität zu erhöhen.
  • Der Kolben – er drückt das Wasser durch den Kaffeepuck. Bei vielen Brühgruppen wie der von FaemaRancilio und Astoria enthält der Kolben auch dieKolbendichtungen. Diese Dichtungen sorgen dafür, dass während des Brüh-Prozesses kein Wasser aus der Brühgruppe austritt.

Bei einigen Espressomaschinen wie den frühen Espressomaschinen von Gaggia und Victoria Arduino ist der Kolben ein glatter Zylinder und die Dichtungen befinden sich im Körper der Brühgruppe. Zurzeit gibt es jedoch keinen Hersteller, der noch Brühgruppen mit Wanddichtung herstellt.

  • Die Feder – oder in manchen Fällen Federn. Wenn Sie den Hebel nach unten ziehen, werden der Kolben und die Welle angehoben, wodurch die Feder (n) zusammengedrückt werden. Eine bekannte Ausnahme dieses Systems ist die Pavoni Europiccola. Diese Maschine hat keine Feder, sondern nutzt die Kraft des Benutzers.

Wenn sich der Kolben in der oberen Position befindet, fließt das Wasser (aufgrund des Kesseldrucks) aus dem Kessel in die Brühgruppe. Wird der Hebel angehoben, schließt der Kolben den Kessel und drückt das Wasser durch den Kaffee. Wie schnell der Hebel nach oben geht, hängt von der Feinheit des Kaffees und der Kraft ab, die zum Verdichten verwendet wird.

  • Durchflussregulierung. Die meisten Hebel-Gruppen haben ein Ventil am "Hals" der Gruppe, um die Wassermenge zu regulieren, die aus dem Kessel kommt, wenn der Kolben angehoben wird. Das kann bei einer Mehrzahl der Maschinen leicht eingestellt werden, indem eine Achse eingeschraubt wird, um den Durchfluss vom Kessel zu reduzieren.
  • Tauchröhrensystem. Das Wasser der Brühgruppe kommt direkt aus dem Kessel, anstatt es durch ein HX-System zu speisen.
  • Druck. Die Feder übt während des gesamten Brühvorgangs keinen konstanten Druck aus, da sie bei der Bewegung in ihre ursprüngliche Position an Kraft verliert. Allgemein wird gesagt, dass der durchschnittliche Druck der Feder in etwa 9 bar beträgt.

 

Die Erfindung der Pumpen-Maschine fand fast 15 Jahre später mit der berühmten Faema E61 statt, die bis heute ein Klassiker ist. Der Stil der E61-Brühgruppe ist nach wie vor die beliebteste Brühgruppe für moderne Haushalts- und gewerbliche Espressomaschinen. In diesem Text sprechen wir über die einfachen Pumpen-Espressomaschinen, nicht über die High-End-Maschinen.

Es gibt zwei Arten von Pumpen-Maschinen; die manuell gesteuerten und die elektronisch gesteuerten Maschinen.

Die manuell gesteuerten Maschinen arbeiten nach dem Hebelprinzip der E61-Brühgruppen.

Wenn sich der Hebel in der abgesenkten Position befindet, öffnet ein Nocken den oberen Ventilteil und ein Mikroschalter wird eingeschaltet, um den internen oder externen Motor zu betreiben. Das Wasser verlässt dann die Brühgruppe mit einem voreingestellten Pumpendruck.

Wenn sich der Nocken in der angehobenen Position befindet, schließt das obere Ventil und das untere Ablassventil wird geöffnet. Gleichzeitig stoppt die Pumpe, sobald der Mikroschalter wieder ausgeschaltet wird.

Faema E61 hahn oben  Faema E61 style steuerexenter Faema E61 style auslauf

 

Die elektronisch gesteuerten Brühgruppen (Ein / Aus ohne Timer) arbeiten etwas anders, das Prinzip ist jedoch das gleiche. Wenn Sie die Taste drücken, um den Brühvorgang zu starten, geschieht Folgendes:

  • Das 3-Wege-Magnetventil wird geöffnet und die Pumpe läuft an. Wenn Sie den Brühvorgang abbrechen möchten, müssen Sie die Taste erneut drücken. Die Pumpe läuft dann nicht mehr weiter, das Magnetventil schließt wieder und das Abwasser verlässt die Brühgruppe in Richtung des 3-Wege-Magnetventils.
  • Druck: In einer pumpenbetriebenen Espressomaschine ist der Druck einstellbar und bleibt während des gesamten Brühvorgangs stabil.
  • Brühgruppen-Einlass: Die meisten Pumpen-Espressomaschinen verwenden ein Wärmetauschsystem (HX). Bei diesem System wird aus dem Kessel kein Wasser entnommen. Das Wasser gelangt stattdessen durch Rohre oder Rohrschlangen, die durch den Kessel laufen und heizt sich dabei auf Brüh-Temperatur auf. Bei den teureren Maschinen finden Sie Doppel- oder Mehrkesselanlagen. Diese haben die Möglichkeit, die Temperatur pro Gruppe einzustellen.
  • Durchflussregulierung: Bei den meisten pumpenbetriebenen Espressomaschinen wird die Durchflussregulierung mit einem Gigleur in der Brühgruppe festgelegt. Dabei handelt es sich um eine kleine Mutter mit einem Loch im Inneren. Dieses Loch, dessen Durchmesser zwischen 0,5 mm und 1 mm variiert, begrenzt den Durchfluss.

Gibt es also einen Unterschied zwischen einer Hebel-Maschine und einer Maschine mit Pumpen-Antrieb? Ja, definitiv.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist die Erfahrung. Um einen Espresso mit einer Hebel-Maschine zu machen, müssen Sie mit einer größeren Anzahl von Versuch und Irrtum rechnen. Wie ist die richtige Einstellung der Regulierschraube? Wie lange ist die ideale Dauer der Preinfusion? (Hierzu halten Sie den Hebel in der unteren Position, damit das Wasser aus dem Kessel fließen kann.)

Ist es auf der anderen Seite einfach, einen Espresso mit einer pumpenbetriebenen Espressomaschine herzustellen, wenn Sie keine Erfahrung haben? Leider nein. Pumpenbetriebene Maschinen erfordern ebenfalls viel Übung. Bei einigen Geräten können Sie eine Preinfusion durchführen, jedoch nicht bei allen. Im Vergleich zu einer Hebel-Maschine können Sie den Brüh-Druck leicht regulieren. Das Einstellen der Preinfusion ist schwieriger, da der Durchflussregler bei den meisten Maschinen fest eingestellt ist.

 

Ob eine Hebel-Espressomaschine besser ist als eine Pumpen-Maschine, hängt von der jeweiligen Herangehensweise der Person ab, die sie verwendet. Es hängt also vom Benutzer ab. Die maßgeblichen Faktoren für einen guten Espresso sind die Qualität des Kaffees, die Qualität des Wassers, die Beschaffenheit der Mühle und die Erfahrung der Person, die den Espresso herstellt.

Zusammenfassend kann man sagen, auch wenn Sie die teuerste Espressomaschine haben, die man kaufen kann, dass das Endprodukt unbefriedigend sein wird, wenn Sie Kaffee von schlechter Qualität verwenden oder die anderen maßgeblichen Faktoren nicht optimal zusammenarbeiten.

Teile diesen Inhalt

Newsletter Abonnieren

Immer aktuelle Informationen über Werbetermine, Rabattaktionen & Produktneuheiten.

Folgen Sie uns